Vorbereitungen Spatenstich Bodenplatte Der Rohbau
Zimmerei

Richtfest

Dachdecker

Innenausbau

  Außenanlagen Einweihung Zurück

Einweihung

Sonntag, 01.11.2009 - 14.00 Uhr:  Einweihung unseres neuen Gemeinschaftshauses
mit vielen Geschwistern aus der Ferne und der Nähe. Ehemalige Marienberger Gemein-
schaftsleute, sowie die am Bau beteiligten Handwerksbetriebe, Vertreter der Kirchen von
Marienberg waren unserer Einladung gerne gefolgt. Der Posaunenchor der Evang.-Luth.
Kirchgemeinde gestaltete unsere Feier mit.
Resümee für heute:  Wir haben  z u  k l e i n  gebaut!

Unser Saal konnte für die Einweihung am Sonntag, dem 01.11.2009 fertig eingeräumt werden. Noch ein prüfender Blick in den Saal. Wird er für die Einweihung genügend Platz für unsere Besucher anbieten? Das Predigtpult mit dem provisorischen Mikro und Mikroständer. Die Jahreslosung 2009 leitete uns während der Bauphase.
Der Posaunenchor der Evang.-Luth.Kirchgemeinde läd zur Einweihung ein. Der Posaunenchor unter der Bewährten Leitung von Frieder Meier. Lothar Hofmann, der Gemeinschaftsleiter, begrüßt die zahlreich erschienenen Gäste. Unser Haus ist übervoll: alle zusammen etwa 150 Leutchen, alt und jung.
Unsere Chorleiterin, Hannelore Hofmann, testet die Orgel, ob sie auch richtig über die Lautsprecher kommt. Ein Teil der vielen Kinder nimmt auf unserem Podest Platz. Auch die Vertreter vom Landesverband, dem Bezirksvorstand, der umliegenden Gemeinschaften, der Handwerker und unsere Nachbarn werden herzlich willkommen geheißen. Der Posaunenchor begleitet unseren gemeinsamen Gesang.
Der Posaunenchor bläst als Gruß den 100. Psalm. Wir freuen uns sehr über die Liedbegleitung durch den Posaunenchor und danken ihm dafür. Prediger Gottfried Pilz spricht über die Jahreslosung aus Lukas 18,27. Nach der Predigt nimmt Brd. Pilz die Einweihung des Hauses vor und der Chor singt ein Lied.
"Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt." Während der Predigt und den anschließenden Grußworten beschäftigen sich die Kinder im Kinderstundenzimmer. Sie basteln einen Segensspruch und erhalten kleine Geschenke. Brd. Werner Uhlig, unser Landeskassierer, überbringt den Gruß des Landesvorstanden unseres Landesverbandes.
Gabi Klug und Wolfram Börner überbringen die Grüße des Bezirksvorstandes. Wolfram Börner hat die Marienberger Situation wieder in Verse gefasst. Der Kirchenvorstand der Evang.-Luth. Kirche bringt Grüße durch Pfarrer Hadlich-Theml. - und einen Scheck. Der Gemeinschaftsleiter von Hilmersdorf, Johannes Schönherr, überbringt die Grüße von Oberbürgermeister Wittig und die der Ortsgemeinschaft. Die Evang.-Method. Kirche grüßt durch Pastor Zieboll.
Christiane Mühlstädt überbringt ein persönliches Geschenk von unseren drei Töchtern und die Grüße der LKG Niederlauterstein. Die Gemeinschaftsleiterin von Lauta, Eva Schäfer, überbringt Grüße und Segenswünsche mit einem Geschenk gemäß der Buchstaben: LKG MAB Herr Seifert von der Katholisch-Apostolischen Kirche grüßt uns auch als Nachbarn. Brd. Öttel überbringt die Segenswünsche der LKG Gebirge, die auch einen Arbeitseinsatz bei uns leisteten.
Auch die Kinder tragen einen gebastelten Segensspruch in den Saal. Wir freuen uns sehr darüber. Noch herrscht Ruhe am Kuchen- und Brötchenbüffett. Nach der Einweihungsfeier ist zu Kaffee, Kurchen, Brötchen und "Fettbemmen" sehr herzlich eingeladen. Der Landeskassierer interessiert sich über die Finanzsituation bei Bau des Hauses.
Um das Predigtpult herum und auf dem Fenster haben wir die vielen Einweihungsgeschenke aufgestellt. Unser schöner Altartisch zur Ehre unseres Gottes geschmückt.    

Wir möchten uns hiermit bei allen Besuchern aus nah und fern zu unserer Einweihungsfeier
ganz herzlich für die vielen Segenswünsche, Grußworte und Geschenke bedanken! Wir haben
uns über die ehemaligen Marienberger und die Handwerksbetriebe sehr gefreut. Bedanken
möchten wir uns auch besonders bei Br. Gottfried Pilz für seine erläutenden Worte zur
Jahreslosung 2009. Und wer noch nicht die Gelegenheit genutzt hat unser neues Gemein-
schaftshaus zu besuchen, wird hiermit ganz herzlich eingeladen. Anruf genügt!
Möge unser treusorgender Gott und Herr unser Haus segnen. Wir wollen offen sein für neue
Besucher und ihnen das Heil unseres Gottes bereit halten. Auf ein baldiges Wiedersehen oder
Wiederbesuchen auf unserem Gästebuch.
Es grüßen Euch die Schwestern und Brüder aus Marienberg!

nach oben